Femto-LASIK & Keratom-LASIK

Mehr als 34 Mio. LASIK Augenlaser-Behandlungen wurden seit den frühen 1990er Jahren weltweit durchgeführt. Damit ist die LASIK (Laser in situ Keratomileusis) die am häufigsten durchgeführte Augenlaser-Methode überhaupt.

Der Erfolg ist schnell erklärt, LASIK- Patienten können bereits am nächsten Tag schon gut sehen, die Behandlung verläuft schmerzfrei und es können Fehlsichtigkeiten von +4 bis -10 dpt sowie Hornhautverkrümmung bis 6 dpt behandelt werden.

Für das Augenlaser Pfalz-Team in Ludwigshafen, nahe Mannheim, steht das Wohl des Patienten, Qualität und Sicherheit an erster Stelle. Aus diesem Grund bieten wir unseren Patienten die Premiumversion der LASIK, die Femto-LASIK, an.

Was unterscheidet die klassische Keratom-LASIK- Methode von der Femto-LASIK?

Bei der klassischen Keratom-LASIK – wie sie seit mehr als 20 Jahren durchgeführt wird – präpariert der Operateur die Hornhautlamelle mit einem Schneidegerät. Im Gegensatz dazu kommt bei einer Femto-LASIK ein Femtosekundenlaser zum Einsatz, somit handelt es sich um eine reine Augenlaser-Behandlung.

Mit der Femto-LASIK wurde die LASIK noch besser:

Sie ermöglicht,schmerzfreie Heilung, weniger Gewebeverbrauch und damit mehr Restgewebe, geringeres Infektionsrisiko, noch präzisere Flapbildung, Ausschluss von schnittbedingten Komplikationen, wie sie mit dem Mikrokeratom möglich sind, bessere Wundbettoberfläche, dadurch schnellere Heilung.
Auch die Weltraumbehörde NASA ist von der Femto-LASIK überzeugt und gestattet ihren Astronauten, sich bei einem Sehfehler mit dem Femtosekundenlaser behandeln zu lassen.

Femtosekundenlaser Wave Scan

Doch es geht noch besser: mit der Wellenfront-Femto-LASIK, der iLASIK

iLASIK ist die Kombination von wellenfrontgestützter LASIK und Femtosekunden-LASIK.

Dazu wird vor der Behandlung eine Wellenfront-Analyse durchgeführt. Dies geschieht mit dem WaveScan®, einem Messgerät, das die Hornhaut topografisch erfasst, indem es an mehr als 250 verschiedenen Punkten des Auges misst. Die individuell geformte Hornhautoberfläche wird als dreidimensionale Landkarte abgebildet und Unregelmäßigkeiten der Hornhaut können präzise erfasst und für die Programmierung des Excimer Lasers gespeichert werden.

Bei der Behandlung korrigiert der Augenlaser dann die bei der Wellenfront-Messung gewonnenen Brechkraftfehler. Dies geschieht, indem der Laser Punkt für Punkt winzige Hornhautteilchen an den vorher exakt berechneten Stellen abträgt.