Ersatzlinse

Der refraktive Linsenaustausch (RLA) beschreibt den Ersatz der körpereigenen Linse durch eine Kunstlinse.

Dabei ist der refraktive Linsentausch (RLA) nicht zu verwechseln mit der Zusatzlinse, der phaken Intraokularlinse (PIOL), wo man der natürlichen Linse noch eine künstliche hinzufügt.

Hilfe bei Kurz-, Weit-, Stab- und Alterssichtigkeit:

Der refraktive Linsenaustausch befreit den Patienten von Kurz-, Weit-, Stab- und Alterssichtigkeit. Hinzu kommt der positive Nebeneffekt, dass der Patient vor einer Erkrankung am Grauen Star geschützt ist, da es bei künstlichen Linsen nicht zu einer Eintrübung kommen kann.

Schon seit mehr als 50 Jahren wird das Verfahren des Linsenaustausches erfolgreich bei der Grauen Star-Operation eingesetzt. Das Verfahren und die Kunstlinsen wurden seitdem kontinuierlich verbessert.

Gleitsichtbrille ade

Der Begriff Akkommodation beschreibt die Anpassung der Brechkraft des Auges, das Fokussieren auf Nah- und Fernpunkte. Ab dem 40. Lebensjahr lässt die Dynamik der Linse nach, und eine Lese- oder Gleitsichtbrille wird notwendig.

Multifokallinsen haben mehrere Brennpunkte und ermöglichen damit eine scharfe Sicht in die Nähe und Ferne. Somit können sie neben den üblichen Fehlsichtigkeiten auch die Alterssichtigkeit ausgleichen. Diese Kunstlinsen ermöglichen insbesondere Menschen mit einer Gleitsichtbrille neue Perspektiven.

Ersatzlinsen / Refraktiver Linsenaustausch wird bei folgenden Fehlsichtigkeiten eingesetzt:

Kurzsichtigkeit
Weitsichtigkeit
Astigmatismus
bei jeder Stärke, auch in Verbindung mit Alterssichtigkeit